Bild Therapeutisches Reiten

Therapeutisches Reiten

Konzeption: Reittherapie im therapeutischen Trekkingreiten und Wandern mit Pferd

Leiter: Irene Hägele

  • Pferdewirtschaftsmeisterin, Ausbilderin für Pferdewirte und landwirtschaftliche Fachwerker
  • Trekking- und Westernreiter, Prüfer und Richterin
  • Trainerlizenz des Deutschen Olympischen Sportbundes
  • Jugend und Heimerzieherin

Pädagogische Mitarbeiterin bei der Gesellschaft für systemische Jugendhilfe
Kehlerstraße 39
76437 Rastatt
Tel. 07222 7748780

Reitbetrieb
Siedlerhof 3
77836 Rheinmünster
Tel. 01575 4699091

Grundlagen des pädagogischen Trekkingreitens und Wandern mit dem Pferd

In einer Zeit die als typische Merkmale entmenschlichende Technisierung, immer mehr Leistung und immer weniger Zeit für Gefühle, Gespräche und sich Wohlbefinden mit sich bringt und in der ein Zukunftsbild von wachsender Vereinsamung droht, wird das Pferd mehr denn je als Freund, Partner und Verbündeter mit Heilwirkung gebraucht.

Menschliche Grundbedürfnisse und Bestrebungen wie Kontakt, Nähe, Wärme, Natur, Selbstverwirklichung und Selbstbestätigung werden auf attraktive Weise im Umgang mit dem Pferd erlebt.

Die Einführung des lebendigen Mediums Pferd in Beziehungssituationen zum Teil unter erschwerten Bedingungen, öffnet den Zugang zum sich bewegen, angesprochen sein in seiner natürlichsten Form. Das Pferd erlaubt seinem Gegenüber keine Fassade, kein Double-bind im sozialen Umgang, es fordert eine klare Aufrichtung, Ehrlichkeit im Umgang miteinander.

Das sich bewegende Pferd trägt, schaukelt, wiegt, wärmt, atmet, vermittelt, beschleunigt und hält inne, lässt erfahren, erleben, erkennen und benennen, wahrnehmen durch alle Sinne. Diese Erfahrungen und Gefühlserlebnisse werden verbunden mit der freien Natur.

Wir verlegen unsere Erlebnisse in den Wald, aufs freie Feld, ans Wasser, Berge, fühlen und erleben uns mit dem Partner Pferd, sehen, atmen, beobachten und erleben im Einklang mit der Natur.

Bewegung, Körper und Sinneserfahrung werden also in der Arbeit mit dem Pferd wieder in den Vordergrund gerückt. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können sich also wieder selbst als das Zentrum ihrer Aktivität erleben in Verbindung mit Erde, Himmel, Wasser und Luft.

Der pädagogische Wert des Trekkingreitens und Wanderns mit dem Pferd

Das Pferd gilt als edles, intelligentes, großes und sanftmütiges Lebewesen. Wer sich mit einem Pferd umgibt fällt auf, erhält Aufmerksamkeit, Bewunderung, zeigt den Anderen dass er in der Lage ist, dieses Tier als Freund und Partner anzunehmen.

Das Pferd im Gegenzug interessiert sich nicht für das Aussehen oder die Vorgeschichte seines Gegenübers, es fragt nicht nach arm oder reich, klug oder schwach, klein oder groß. Es akzeptiert seinen Menschen wie er ist, wenn dieser bereit ist mit ihm auf der Gefühlsebene zu kommunizieren. Es gibt seinem Menschen das Gefühl für ihn wichtig zu sein und es kommentiert nicht. Ich kann also erleben und fühlen ohne argumentieren zu müssen.

Es ist ein geduldiger Zuhörer ohne zu verraten und oftmals auch Vermittler bei Menschen mit Beziehungsproblemen.

Wer sich mit Pferden umgibt ist „in“ und erhält Ansprache von Gleichgesinnten und Interessierten.

Gerade jungen Menschen vermittelt es das Gefühl von Stärke, wenn sie es zum Beispiel geschafft haben mit ihrem Pferd eine Aufgabe zu erfüllen, Ansehen, wenn man so ein großes edles Tier führen und bewegen kann, Anerkennung, wenn man von dem Pferd verstanden wird, Selbstwertgefühl, wenn man Unsicherheit und Angst überwindet und sich an eine Aufgabe heran wagt. Es fordert aber auch im Gegenzug Beherrschung, Zuverlässigkeit, Kameradschaft, Zusammenarbeit und Lernfähigkeit.

Dies sind alles Eigenschaften, die gerade junge Menschen oftmals nicht mit ihresgleichen, einem Lehrer, Vorgesetzten oder Elternteil erlernen können, weil ihre Vorerfahrungen negativ sind.

Dies aber zu erleben und erfahren, mit einem anderen Partner der nicht wertet, sind gerade in der heutigen Zeit wichtige Aspekte die wir in unserem Trekkingprogramm erarbeiten und erleben. Beziehung aufbauen und Gefühle ausleben ist etwas, was gerade dem Pferd sehr nahe kommt. Es ist ein stiller Zuhörer der keine Gefühle verletzt. Für junge Menschen die in ihrem Leben in Beziehungen oft gescheitert sind setzen wir Partner Pferd als Brücke ein.

Entsteht eine Beziehung zwischen Pferd und Jugendlichem, binden wir das Paar in die natürlichste Form des Erlebens mit Pferden ein, nämlich in das Reiten und Wandern mit dem Pferd in der freien Natur, das Durchstreifen von Land und fühlen von Freiheit.

Sehnsüchte, Abenteuer, Träume von Lagerfeuer und Outdoor Erlebnissen werden dann bei mehrstündigen Touren bis hin zu Wochenendtrekks erfahren. Das Bewusste erleben mit Pferd und Natur fördert eigene Fähigkeiten des Menschen, sei es beim Aufbau eines Biwaks im Freien oder beim Erstellen eines Windschutzes im Gelände, beim Bau eines Grillplatzes oder beim Zubereiten des Essens am Lagerfeuer, oder allein schon beim Versorgen seines Partners Pferd.

Beim Trekkingreiten oder Wandern mit Pferd wird der Klient so angenommen wie er ist. Es gibt keine Standards und kein Prestigegehabe. Es ist ein ungestörtes Ziehen mit dem Pferd, Schauen, Fragen, Erfahren, Erleben, eine Komposition aus Natur, Tier, Mensch, Kameradschaft verbunden mit einem Hauch von Abenteuer und Erlebnissen.

Wandern mit Pferd und Wanderreiten kann von jedem Kind, Jugendlichen, Erwachsenen unter Begleitung und Anleitung in seinem möglichen Rahmen sowohl einzeln als auch in der Gruppe durchgeführt werden.

Das Tun in der Gruppe, der Gemeinschaft, im Team prägt den Erfolg jedes Einzelnen. Jeder wird gebraucht, erfährt und erlebt wie wichtig er für eine Gruppe als Mitglied ist.

Unsere vierbeinigen Partner

In den pädagogisch therapeutischen Reitprojekten arbeite ich mit selbstgezogenen und selbst ausgebildeten Haflinger Pferden.

Alle vier Pferde sind erfahren im Einsatz, mittleren Alters und ausgesprochen charakterstark.

Dies ist sehr wichtig, da nicht immer davon ausgegangen werden kann das sich Menschen in der Reittherapie „pferdegerecht“ verhalten können. Der vierbeinige Partner muss dies verstehen und entsprechend handeln können ohne den Menschen dabei zu gefährden. Dies bedarf einer mehrjährigen Ausbildung mit vielseitigem Einsatz.

Die Pferde sind im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren und seit ihrer Geburt in unserem Besitz. Das bringt mit sich, das man seine Partner sehr intensiv kennt und weis wen man wo einsetzen kann.

Der Haflinger an sich eignet sich aufgrund seiner mittleren Größe, seiner Robustheit und seines Fundamentes sowohl für Kinder als auch Erwachsene und ist in der Haltung und im Umgang sehr genügsam.

Aufgrund dieses Rassestandards ist er ein geeignetes Pferd für diese Zwecke.

Erfahrungen

Bereits in der Zeit von 1982 bis 2004 habe ich als Erzieherin und Ausbilderin im St. Franziskusheim in Rheinmünster-Schwarzach mit jungen Menschen und Pferden gearbeitet. In dieser Zeit habe ich erste Erfahrungen mit pädagogischen Reitprojekten im Wanderreiten gesammelt. Diese gingen von Führungen mit Pferd im Gelände bis hin zu mehrtägigen Trekkingtouren mit Jugendlichen der Einrichtung im Schwarzwald und im Elsass.

Es ist in dieser Zeit nicht einmal zu einem größeren Zwischenfall, Unfall oder Geschehnissen gekommen. Bei ausnahmslos allen Beteiligten Jugendlichen konnten über die Länge ihres Verbleibens in der Reittherapie deutliche Entwicklungen im Sozialverhalten, Gruppenverhalten und auf der Gefühlsebene erzielt werden.

Von 2004 bis 2012 habe ich das therapeutische Trekkingreiten bei Sucht und psychisch erkrankten Erwachsenen im Haus Bodelschwingh in Karlsruhe, Außenstelle Mittelberger Hof eingesetzt. Gerade dort wurden erhebliche Erfolge bei den Bewohnern, insbesondere bei Bewohnern mit Borderline Erkrankung festgestellt.

Dieses therapeutische Wanderreitprogramm wird auch heute noch von einem mittlerweile ausgebildeten Kollegen erfolgreich weitergeführt.

Programm und Preise

Einzelstunde Jugendlicher 60 Minuten 42.- Euro

Der Jugendliche wird dabei Schritt für Schritt seinen Möglichkeiten entsprechend an das Pferd heran geführt und im Gelände begleitet.

Einzelstunde Kinder (8 – 12 Jahre) 60 Minuten 42.- Euro

Einzelstunde Erwachsener 60 Minuten 52.- Euro

Nach Erreichen der Grundstufe, wenn die Person so weit ist das sie geführt auf dem Pferd mitarbeiten kann oder sogar selbständig unter Aufsicht das Pferd bewegen kann erfolgt das Programm in Zweierteams unter Beisein einer weiteren Fachperson.

Ab jetzt können Tagesausflüge auf und mit dem Pferd unternommen werden.

Tagesausflug auf oder mit dem Pferd 180 Minuten 95.- Euro
(inclusive kleinem Vesper und Getränk)

Wochenendtrekk Samstag und Sonntag pro Person 180.- Euro
Tagesetappe 3-4 Std. incl. Camp und Proviant

 

Rastatt, 01.09.2017

Irene Hägele

Gespeichert von katrin.gruber am Do, 09/14/2017 - 09:45
Gesellschaft für systemische Jugendhilfe gGmbH
Kehler Straße 39
76437 Rastatt
Tel.: 07222 - 774 87 80
Fax: 07222 - 774 87 89
info@jwg-ra.de